Bierbrauen

Written by Ben Veyre

Am Samstag dem 29. Juni um 11:00 haben sich der Braumeister Andi und sein Brau-Lehrling Beni auf dem wunderschönen Blauen eingefunden.

Nach dem Setup der Brau-Utensilien ging es dann los. Wir haben 14 Liter Wasser auf exakt 48°C erwärmt und dann das Malz hinzugegeben (Einmaischen). Nun musste die Maische 10min bei diesen 48°C rasten.

Nun wurde die Maische unter ständigem Rühren auf 53°C erwärmt. Hier erfolgt nun ein 10 minütiger Eiwieissrast.

Es folgte wiederum eine Erhitzung unter ständigem rühren auf 62°C. Nachdem die Temperatur erreicht war, fand der Maltoserast bzw. die Vorverzuckerung statt, welche 30min dauerte.

Rühren rühren rühren hiess es wieder und diesmal wurde auf 73°C erhitzt. Die Endverzuckerung auf dieser Temperatur dauerte 20min. Die anschliessende Jodprobe zeigte uns, dass alles nach Plan verlief.

Auf 78°C musste nun geheitzt werden, natürlich wieder unter ständigem Rühraufwand.
Darauf folgte das Abmaischen und ein Läuterrast von 10min. Wir waren beim Abläutern angekommen und mussten durch ständiges Aufkochen von Wasser die Temperatur des Sudes auf ca. 78°C halten. Der Sud wurde durch Nachgüsse auf etwa 25 Liter gebracht.

Wir waren nun bereit für den Start des Würzekochens. Dafür mussten wir das Ganze auf 99°C erhitzen. Sobald die Temperatur erreicht war, gaben wir den Bitterhopfen hinzu und liessen den Sud 40min kochen bei diesen 99°C.

Darauf folgte die Entnahme von 2dl dieser Würze. Diese wurde auf 20°C herabgekühlt um die Stammwürze zu messen. In die restliche Würze kam nun der Aromahopfen dazu und es wurde nochmals 20min lang gekocht.

 

 

Nach diesen 20min wurde die Heizquelle abgestellt und kräftig gerüht, so dass ein starker Strudel entstand
(Whirlpool-Effekt). Es wurden 2 Liter vom Gesamten Sud für die spätere Gärung als Speise in eine seperate Flasche gefüllt, welche danach abgekühlt und kühl gelagert wurde. Der Rest wurde dann durch einen Plattenkühler heruntergekühlt auf Zimmertemperatur (20°-24°). Jetzt gaben wir noch unter starkem Rühren die Hefe dazu und füllten schlussendlich das Bier in den Gärbottich. In diesem Bottich wurde das Bier nun 1 Woche gegärt.

Nach einer Woche wurde dem Bier im Gärbottich die 2 Liter Speise hinzugegeben und in die gereinigten und desinfizierten Bügelflaschen abgefüllt. In diesen Flaschen gärt das Bier nun eine Woche bei Zimmertemperatur und reift anschliessend mind. 3 Wochen im Kühlschrank weiter.

Es hat uns grossen Spass gemacht, dieses Bier zu brauen und werden anfangs August mal probieren, ob das Bier auch geniessbar sein wird. Das Bier wird dann bis zur Clubmeisterschaft fertig sein und wird dort auch bereitgestellt.

In diesem Sinne Prost! und bis zur Clubmeisterschaft

 

 

 

 

Saturday the 16th. Joomla Templates Free. TTC Oberwil
Copyright 2012

©